Montag, 1. September 2014

Dienstag, 22. Juli 2014

Dienstag, 1. Juli 2014

Montag, 23. Juni 2014

Miriskum Gruppen-Zusammenarbeit

Sabine Remy hat mich zu einer Gruppen-Zusammenarbeit eingeladen.
Sie hat ein Sammelband von Stern-Magazin Jahrgang 1966 zerlegt und daraus 14 Starter gemacht die sie an Freunde aus 9 Länder zugeschickt.

Sabine Remy invited me to a group-collab.
She dissected a collective volume of the German magazine „Stern“ from 1966 and prepared 14  starters for a group-collab with  14 friends from 9 countries. Every participant received one starter.

Das Original / My Starter


Die Perlentaucherin / The Pearl Diver



Dienstag, 10. Juni 2014

Warum machen wir was wir machen? Why we do what we do?

Es hat mich immer interessiert, wie die anderen arbeiten, und machmal frage ich sie tatsächlich darüber aus. Sabine Remy, die Bloggerin von Miriskum und meine Collage-Kollaborationspartnerin, hat mich selbst zu einem Blog-Hop eingeladen: Vier Fragen sind zu beantworten und Freunde zur Fortsetzung einzuladen.

It was always interesting for me to know how and why other artists do what they do, and I am not afraid sometimes to ask it. Today, thanks to an invitation from Sabine Remy, my collage-collab friend and blogger of the Miriskum, I get to share my own creative process in an around-the-world blog hop. 

Everyone in the hop answers the same 4 questions:

Woran arbeitest Du?
Mein  Leben ist ein parallel laufender kreativer Prozess.
Zur Zeit arbeite ich mit anderen Collagisten an kleinen Büchleinen, bereite die neue Ausgabe meines sogenannten Assembling Magazines "22" vor, mache kleine Objekte für andere Assembling Projekte, und werkele seit 2008 permanent an einem narrativen Collage-Buch.
Ich bin auch Mail-Art-Künstler und als solche schicke ich wöchentlich minimum 2-4 Postkarten, kollagierte Mini-Bücher, und Künstler-Briefmarken an meine BieffreundInnen raus in die weite Welt.

"Starter" von Sabine Remy

What am I working on? 
My life is a permanent creative process.
 I am working at the time on two collage books in collaborations with other artists, on my assembling magazine „22“, make a lot of objects for other assembling projects and I am working permanently an a narrative collages book since 2008. 
I am collage artist, but also a mail artist, so I send weekly at the minimum 2-4 postcards, mini booklets, artiststamps to my networker buddies.


Blätter für "22"

Blätter für Wilhelm Schramm´s Assembling Projekt "Rot".



Wie unterscheidet sich Deine Arbeit von anderen aus der gleichen “Branche”?
Keine Ahnung. Ich fürchte überhaupt nichts.
Die magische Wörter sind: ausschneiden und kleben.
Der Unterschied liegt darin, nach welchen Kriterien wir die Elemente auswählen und wie sie verwenden, in welchen Zusammenhängen.
Für mich ist es sehr wichtig visuelle Überraschungen zu erzeugen. Die Bilder dürfen dabei auch Humor zu haben.
Ich glaube, Humor ist mir sehr wichtig. Ich selbst mag auch solche Collagisten am meinsten, die
neben handwerkliche Fertigkeiten und einer gut sortierten Bildersammlung auch Humor besitzen.


How does my work differ from others of its genre? I have no idea. I´m afraid not at all.
The magic words are cut and paste.
The key: what and how we paste. In which relations.
It is very important for me to generate visual surprises. Also humour is for me a significant factor.
My favourite collagists have apart from manual accomplishments and a good assorted image collection, a huge mass of humour too.


Warum machst Du was Du tust?
Kreativität ist meine Art zu leben, und Collagen zu schaffen ist manchmal Therapie um mich selbst zu verstehen. Ich mag die Prozedur von Papierschnipseln zum Bild unheimlich gern. Es verläuft immer anders und ab einem bestimmten Punkt kommen die Teile aus dem Nichts automatisch zu mir.
Diesen Moment will ich immer wieder erleben und es macht mich süchtig.

Why do I write/create what I do?
 
Creativity is a way of life for me and making collages is sometimes a tool for me, to understand myself.
I enjoy the process from the snips of paper to a picture very well. Things never turn out the way you expect.
From a special point comming suddenly new details from all directions. I will re-experience this moment ever and ever. 

That makes me addictive.

Wie verläuft Dein kreativer Prozess?
Eigentlich kann alles Kunst werden...
sagte György Galántai, ungarischer bildender Künstler und Gründer des Kunstforschungszentrums Artpool/ Budapest in 1968.
Machmal frage ich meine Künstlerfreunde, wie sie arbeiten. Die meisten sagen, dass sie fast immer im Voraus wissen, wie die Bilder am Ende aussehen sollen. Oder sie haben weningstens eine Idee davon. Ich dagegen weiß niemals vorher, wohin ich gehen will.  Es fängt immer so an, daß ich einen interessanten Papierfetzen finde oder einige vielversprechenden Bilderteile ausschneide. Dann kommt vielleicht ein Stück aus meinem Fundus dazu und es geht los. Es kommt auch vor, das ein winziger Schnipsel eine ganze Lavine auslöst, und ich klebe stundenlang neue Teile zu meinen zahlreichen halbfertigen Bilder, Bücher und kleinen Objekte. Es kommt manchmal ganz plötzlich, wie Niesen, aber darauf folgt eine sehr konzentrierte Arbeit. Ich arbeite auch sehr gern mit anderen Collagisten zusammen. Ich schicke oder bekomme von ihnen sogenannte „Starter“ zu ergänzen. Neulich schafften wir mit der deutschen Sabine Remy und dem amerikaner Allan Bealy eine ganze Reihe kleine Collagegeschichten. Es ist ein wahnsinnig inspirierender Moment, wenn jemand meine Idee weiterentwickelt und in eine andere Richtung schießt.

How does your creating process work? 

In essence, everything can be turned into art...
said György Galantai in 1968, artist and founder of the Art Research Center Artpool/Budapest.

 In the last years I asked some artist friends of mine, how they work.
Most of them said, they already see the picture they will make.
Or they have more or less an idea about the ready picture. 
I have not. 
To make a collage - for me  - needs not preparation. If I found an interesting 
image cut, paper snippet etc., the inspiration comes fast as a sneesing, but that follows a very focused, intensive working, sometimes hours long. I like the collab with other collagists very well too. I send or receive starters to add. We made recently cool series in this way with Sabine Remy from Germany and  Allan Bealy from the USA. It is an amazing moment, if somebody developes my idea further and shoots it into an other direction.


Und hier sind meine Künstler-Freunde, die ich zum Blog Hop eingeladen habe – sie posten nächsten Montag, 16.6. ihren Beitrag:


Next week, be sure to stop by my fellow hoppers
 to see how they answer the same questions:

Freitag, 2. Mai 2014

Allan Bealy: Mud Bath

A limited editon to 100 copies from a great collection of Allan Bealy´s collages had just been published here: Black Scat Books
Congratulation, Allan!

Allan Bealy has been making masterful, handmade collages for years. Working within art's most accessible form, Bealy manages to consistently surprise the viewer. From a secret stash of source material, he has carved out a style all his own. His exquisite sense of design and powerful imagination combine to produce images you won't soon forget. Now Black Scat Books brings you this remarkable artist's first collection in a full color, 68-page perfect-bound collector's chapbook.

"Allan Bealy is a collagist with a profound knowledge of the form's history, as well as art history—period. With a vision that's wide-ranging but cohesive, he's one of those artists who can serve up a banquet of images in seemingly disparate styles, yet you'll always know who cooked them up. Dig in to this delectable feast for the eyes, but take the time to savor each course."

—Peter Cherches, author of Lift Your Right Arm